Monthly Archive: März 2008

Japanische Fremdwörter im Deutschen

Buchtitel: Kleines Lexikon deutscher Wörter japanischer Herkunft. Von Aikido bis Zen Autorinnen: Barbara Haschke / Gothild Thomas Verlag, Erscheinungsjahr: C. H. Beck, 2008 ISBN 978-3-406-56813-8 Sprache ist kein geschlossenes System a la Luhmann, vielmehr...

Kaomoji-kun

Wie bereits vorgestellt handelt es sich bei Kaomoji um die asiatische Form der westlichen Online-Smileys. Yujin bringt Kaomoji-kun als Ketai Strap ins reale Leben. Schade, dass das Zeitalter der Ketai-Straps (Handy-Anhänger) in Europa noch...

Tabloid Tokyo

Das Buch bietet zahlreiche ins Englische übersetzte Artikel aus den japanischen Wochenmagazinen. Qualitativ sind die Ursprungsmagazine im Bereich von „Täglich alles“, „Österreich Zeitung“ oder der deutschen „Bild Zeitung“ anzuordnen. Witzig sind die Beiträge aber...

Auktionsrekord

Wer die Preisentwicklung von Asiatika auf den internationalen Kunst- und Antiquitätenmessen der letzten Jahre ein wenig verfolgt hat, wird sich über den anhaltenden Boom kaum verwundern. In New Yorks Zweigstelle des britischen Auktionshauses Christie’s...

Sich selbst erfinden

Buchtitel: Alles nur Theater? Gender und Ethnizität bei der japankoreanischen Autorin Yū Miri Autorin: Kristina Iwata-Weickgenannt Verlag, Erscheinungsjahr: Iudicium 2008 ISBN 978-3-89129-827-5 Ein österreichischer Politiker, dem ich hier nicht die Ehre einer namentlichen Erwähnung...

Dorodango… Lehm-Knödel

Es gibt in meinem Kopf die Stereotype der Japaner, dass diese alle möglichen Dinge des Alltags optimieren, weiterentwickeln, perfektionieren. Die folgende Website hat diese Behauptung wieder einmal gefestigt: Dorodango.de