Love letter

Regie: Shunji Iwai
Erscheinungsjahr: 1995

Der Film startet mit dem 2-jährigen Jubiläum eines tödlichen Unfalles. Die Familie und Freunde des Verstorbenen treffen sich, um den Verstorbenen zu ehren. Mit dabei ist auch die Verlobte des Verunglückten, die sich nach wie vor nicht an den Gedanken gewöhnen kann, dass ihr Verlobter nicht mehr auf dieser Welt verweilt. Sie schickt einen Brief an die alte Adresse ihres Verlobten, obwohl er offensichtlich nicht mehr dort ist und das Gebäude bereits abgerissen wurde, um der Autobahn platz zu machen. Es ist ein Brief an den Himmel, ohne Hoffnung auf eine Antwort. Umso überraschter ist die junge Frau, als genau diese unerwartet eintrifft. Und genau da beginnt dann der eigentliche Film…

Ein sehr schön gemachter romantischer Film mit einigen traurigen Momenten. Aber noch lange kein schmerzerfülltes Drama, sondern ein mit witzigen Momenten gespickter Film der tiefe Einblicke in die japanische Verhaltensweise gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.